First come – first go – Verkehrsregeln können so einfach und so wirkungsvoll sein.

Wenn ich heute in Deutschland mit dem Auto unterwegs bin und ewig lange an einer Straßenkreuzung warten muss, bis wirklich alle, die Vorfahrt haben, durchgefahren sind, dann denke ich sehr gerne an meine Zeit in den USA zurück. 

Bevor man in ein Auto erwerben kann, muss man jedoch erst einmal die Amerikanische Fahrprüfung bestehen.

In Illinois gab es jedoch ein Abkommen mit der Bundesrepublik, dass man sich einen Führerschein mit einer Bestätigung der Botschaft oder Konsulat ausstellen lassen konnte.

Das habe ich dann auch gemacht.

Eine Verkehrsregel, die mir besonders gut gefallen hat und die immer funktioniert hat, war die Regel “First come – first go” an Kreuzungen ohne Verkehrsschild.

Also “wer zuerst kommt, malt zuerst”. So wurde der Verkehr an einer Kreuzung immer in der Reihenfolge abgearbeitet, in der er angekommen ist.

Das ist gerecht, schnell und so einfach zu verstehen.

Hingegen geht es mir nicht selten so, dass ich ab und zu über unsere Rechts vor Links Regel grübele.

Ja, ja, Rechts vor Links – Rechts hat Vorfahrt.

Aber wer kennt das nicht, wenn dann irgendwie zeitgleich 3 Autos an einer Kreuzung stehen. Wer fährt jetzt zuerst. Manchmal können da schon unklarheiten entstehen.

In Amerika musste man nicht lange überlegen.

Und dann war da noch eine Sache. Kam mein Gegenüber als erstes an die Kreuzung, dann konnte ich auch gleichzeitig geradeaus fahren, weil die Kreuzung ja eh blockiert war.

Ich kann mich auch nicht erinnern, wann es mal zu Problemen an einer Kreuzung gekommen wäre.

Auch wenn einer jetzt voreilig zuerst gefahren wäre, dann wäre ich immer noch gleich danach dran gewesen.

Ich muss zugeben, ich wäre sofort bereit, unsere Rechts vor Links Regel gegen First come First go einzutauschen.

Das ist übrigens eine Stärke der Amerikaner: Eine Sache, die gut funktioniert, für sich zu adaptieren und zu übernehmen.

Die Amis sind bereit und fähig, sich für andere Kulturen zu begeistern und falls sich eine Mehrheit dafür findet, diese kulturellen Elemente für sich zu übernehmen.

Dies ist natürlich nicht überall in den USA der Fall. Aber besonders der Staat Illinois am Lake Michigan im Amerikanischen Heartland ist mir so von meinem Auftenthalt 2002 in Erinnerung geblieben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.