Hamburger selber machen – einfacher als man denkt!

Der Hamburger ist Inbegriff Amerikanischer Ess Kultur. Jedenfalls im letzten Jahrhundert.

Frage eine beliebige Anzahl von Personen nach einem typisch Amerikanischen Essen, dann wird ein Großteil mit “Hamburger” antworten .

Hamburger gibt es bei den großen Fastfood Ketten wie Mc Donalds oder Burger King.

Nicht immer sieht das, was man dort auspackt, so lecker aus, wie auf den Werbeplakaten.

Deshalb möchte ich Euch hier zeigen, wie einfach man selbst Hamburger herstellen kann. 

Was braucht man alles für einen Hamburger?

  • Hamburger Brötchen (Semmel)
  • Rinderhackfleisch
  • Pfeffer, Salz
  • Ketchup, Majo, Senf
  • Tomaten
  • Salatblätter
  • Essiggurken
  • Zwiebeln
  • Käse (Schmelzkäse oder besser noch – richtige Käsescheiben)

Fertige gefrorene Hamburger Patties – geht gar nicht!

Es gibt oft im Supermarkt fertige gefrorene Hamburger Patties. Das sind fertig gepresste und portionierte Hackfleisch Scheiben, die man aus der Packung nehmen und gleich in der Pfanne oder auf dem Grill braten kann.

Diese fertigen Hackfleisch Scheiben kann ich überhaupt nicht empfehlen! Ich habe viele unterschiedliche Marken ausprobiert und jedesmal gab es für mich etwas daran auszusetzen. Die Fleischqualität war nie so, wie ich mir das für einen guten Hamburger vorgestellt habe.

Hamburger Brötchen gibt es überall zu kaufen

Abgepackte Hamburger Semmeln gibt es bei REWE, ALDI, LIDL zu kaufen. Mal mit Sesamkörnern, mal ohne. Sie sind gut für frische Hamburger geeignet, auch wenn sie nie so soft und weich wie die Semmeln der Fast Food Ketten sind, so sind sie doch ganz entscheidend wichtig für den unverkennbaren Hamburger Geschmack.

Zwischen diese beiden Brötchen Deckel kommen dann unsere Zutaten.

Frisches Rinder Hackfleisch

Für unsere Patties brauchen wir Rinder Hackfleisch. Dies gibt es beim Metzger oder an der Theke im Supermarkt. Ich nehme meist das abgepackte von Aldi oder Lidl, das schmeckt sehr gut!

Das Rinderhackfleisch muss vor dem Braten ordentlich mit Pfeffer und Salz gewürzt werden. So kommt der gute Geschmack des Patties zustande.

Jetzt kommt der persönliche Geschmack

Ob Du jetzt mit oder ohne Gurke, mit Ketchup und Majo wie beim Whopper oder Ketchup und Senf wie beim McDo Hamburger magst, ist Dir selber überlassen!

Du kannst den Hamburger ganz nach Deinem Geschmack gestalten!

Ich mache mir meistens eine Art Whopper.

Zubereitung der Hamburger

Die Zubereitung der Hamburger ist denkbar einfach!

  • Brötchen aufschneiden und alle gewünschten Zutaten und Beläge vorschneiden und vorbereiten.
  • Hackfleisch Patties formen. Dies mache ich von Hand. Ich besitze auch eine Hamburger Presse, bin jedoch wieder zur Handarbeit zurück gekehrt.
  • Die Paties in einer Pfanne mit etwas Öl von beiden Seiten anbraten.
  • Das fertige Pattie auf den Hamburger legen
  • Mit den gewünschten Zutaten belegen und Würzen.

FERTIG! Heiß genießen. 

Beilagen für Hamburger

Ich habe schon mal Hamburger ohne Beilage gegessen. Aber ich muss zugeben, wenn man sich einen original Amerikanischen Hamburger zubereitet, dann brauche ich auch eine Beilage dazu.

Pommes

Pommes gehören für mich zu einem Hamburger untrennbar dazu. Der Hamburger schmeckt für mich am besten mit Pommes.

Aber bitte nicht die billigen. Hier nehme ich nur die Golden Longs von McCain. Diese Pommes Frittes haben immer eine sehr hohe Qualität.

In Amerika heißen Pommes übrigens French Fries.

Ich finde Hamburger und Pommes sind am besten gemeinsam zu genießen.

Getränk

Hamburger und Pommes – ein großartiges Duo! Aber da fehlt noch etwas. Ich trinke dazu sehr gerne eine schöne kühle Coca Cola. Dann ist das Menü für mich komplett!

Meine Frau und Kinder trinken am liebsten Sprite oder 7up. Auch essen sie sehr gerne einen Long Chicken. Das Rezept folgt in einem anderem Beitrag!

Hamburger selber machen ist sowas von Einfach!

Die Zutaten sind wirklich überall in Deutschland frisch zu haben! Und die Zubereitung ist super einfach. Das kann echt jeder!

Und letztendlich: Ein selbst gemachter Hamburger schmeckt absolut lecker und gut!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.