Amerikanische Häuser – einfach viel Platz

Ich hatte das große Glück ein Jahr mit einer Amerikanischen Familie zusammen zu leben.

Meine liebe Gastfamilie bewohnte ein Haus in den Vororten von Chicago. Ich hatte ein eigenes Zimmer und ich habe mich dort immer sehr wohl gefühlt.

Besonders ist mir die Amerikanische Architektur in Erinnerung geblieben. Im Vergleich zu unseren Deutschen Häusern sind die Amerkianschen Häuser viel einfacher gebaut, aber mit dafür mit vielen guten Einfällen ausgestattet.

Ich darf es gleich vorneweg sagen. Ich finde Amerikanische Häuser viel cooler und praktikabler als unsere aufwändige Bauweise.

ich weiss vielen Deutschen ist ihr Backsteinhaus heilig, aber mich hat das Leben in Amerika voll und ganz überzeugt.

Das Haus war ebenerdig gebaut und hatte keinen Keller. War also auf einer Betonplatte errichtet.

Das Haus meiner Gastfamilie bot Platz für eine 5 Köpfige Familie. Drei Kinderzimmer und ein Elternschlafzimmer. Rechts daneben war die klassische Amerikanische Garage angebaut, von wo man direkt in das Haus gehen konnte.

Nach hinten raus war noch eine Terasse, die zu einem großzügigem Garten führte.

Geheizt und gehühlt wurde das Haus durch eine zentrale Gasheizung/Klimaanlage, die je nach Jahreszeit warme oder kühle Luft, durch Luftschlitze im Boden, in die Zimmer pustete.

Überhaupt ging in Illinois alles mit Gas. Gekocht wurde überall mit Gas. Ich habe in dem ganzen Jahr keinen einzigen Elektroherd zu Gesicht bekommen.

Und wer einmal eine Tiefkühlpizza aus einem Gasofen gegessen hat, der würde sich immer für diese Art des kochens entscheiden.

Der Wohnbereich war sehr offen gestaltet und war durch Raumtrenner aufgeteilt.

Ein Wohnzimmer mit Fernseher und Couch, eine große Wohnküche und ein Arbeitsbereich.

Hinten bei der Garage war auch die Waschküche und eine Abstellkammer. In der Nähe der Kinderzimmer das relativ kleine Bad mit Badewanne, Toilette und Waschbecken.

Besonders Bemerkenswert empfand ich, das alle Teile des Bades aus Kunststoff waren und es hat mich nie sonderlich gestört.

Alle Fenster des Hauses waren Schiebefenster mit einem Fliegengitter.

Nur die Haustür war zum Aufklappen und hatte auch ein Fliegengitter.

Die Tür zur Terasse war auch eine Schiebetür und zusätzlich ein Fliegengitter, in welches ich zahllose male reingelaufen bin (wenn man es nicht kennt).

Das Haus war komplett Ebenerdig gebaut, hatte also keinen ersten Stock und auch keinen Keller. Und ich muss sagen, ich habe beides nie vermisst.

Ich kann mich heute immer noch darüber wunderen, wie geräumig und gemütlich alles war, obwohl das Haus eigentlich nicht sonderlich groß war.

Die Wände waren aus Holzplatten und das Haust aus einem Holzgerüst aufgebaut.

Der Vorgarten war offen, ohne Zaun, was der ganzen Nachbarschaft einen sehr luftigen Charakter verlieh.

Im Sommer war es schön kühl und im Winter angenehm warm in dem Haus. In Illinois gab es sehr starke Stürme und wahnsinnig viel Schnee im Winter.

Bei uns in Deutschland wäre so eine Art Haus undenkbar, weil die Menschen einfach zu sehr an der Bauweise hängen, die sie kennen.

Für mich ist das Amerikanische Haus einfach nur der perfekte Mittelweg zwischen Gemütlichkeit, Einfachheit und Größe.

Man fühlt sich wie zu Hause. Es hält jedem Wetter stand. Ich meine es ist relativ schnell gebaut und bezugsfähig.

Einmal wieder zeigen uns die Amerikaner hier, was entstehen kann, wenn man die Idee “Haus” ganz neu denkt und unvoreingenommen an das Thema herangeht.

Einfach und viel Platz!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.